Mediation – erfolgreich Konflikte lösen

Bunte SpielfigurenMediation ist ein außergerichtliches Verfahren zur Konfliktlösung durch Vermittlung eines neutralen, allparteilichen Dritten ohne Entscheidungsgewalt unter Einhaltung eines fairen, gerechten Verfahrens mit hoher Autonomie und Eigenverantwortung der Konfliktparteien in Bezug auf die Konfliktlösung und dem Ziel einer »Win-Win-Lösung«.

Mediation hat zum Ziel, eine zukunftsorientierte und verbindliche (schriftliche) Vereinbarung zu treffen, der alle Konfliktparteien zustimmen, die sie unterzeichnen und deren Inhalt sie anschließend umsetzen.

Seit 2003 sind unsere Mediatoren im Einsatz bei Anfragen von Verwaltungsbehörden, Mitgliedsgewerkschaften, aber auch im privaten Bereich bei Nachbarschafts- und Familienkonflikten.

Wann ist Mediation sinnvoll?

Mediation ist ein Verfahren der gewaltfreien Konfliktlösung unter anderen. Sie ersetzt die anderen Formen der Konfliktaustragung und -lösung nicht, sondern ergänzt sie. Mediation ist sinnvoll, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  • Der Konflikt kann nicht oder nur schlecht in direkten Gesprächen oder Verhandlungen gelöst werden
  • Die Konfliktaustragung befindet sich in einer Sackgasse oder ist eskaliert
  • Die Konfliktparteien haben ein grundsätzliches Interesse an einer guten zukünftigen Beziehung
  • Die wichtigsten Konfliktparteien (möglichst alle) sind vertreten
  • Es geht nicht um grundsätzliche Wertorientierungen, um grundlegende Rechte oder um bloße ja/nein-Entscheidungen
  • Es gibt keine gravierenden Machtunterschiede zwischen den Konfliktparteien (falls doch, müssen die Stärkeren bereit sein, im Rahmen der Mediation auf ihre Machtposition zu verzichten)
  • Es steht genügend Zeit für das Mediationsverfahren zur Verfügung
  • Die Konfliktparteien verfügen über ein Mindestmaß an Ausdrucksvermögen und Selbstbehauptungsfähigkeit.

Wichtige Merkmale eines Mediationsverfahrens

  • Die Anwesenheit eines Mediators/einer Mediatorin oder mehrerer Mediatoren
  • Die Einbeziehung aller Konfliktparteien, die in der Regel auch anwesend sind (in Gruppenmediationen gegebenenfalls Vertreter einzelner Parteien)
  • Die informelle, außergerichtliche Ebene
  • Die Freiwilligkeit der Teilnahme am Verfahren
  • Die Autonomie und Eigenverantwortung der Konfliktparteien in Bezug auf die Lösungsfindung
  • Die Neutralität und Allparteilichkeit der Mediatoren
  • Die Vertraulichkeit des Verfahrens
  • Die Zukunftsorientierung (nicht Vergangenheitsbewältigung)
  • Die Zielsetzung der Konsensfindung (nicht Kompromisslösung)

Was unsere Mediatoren können

Unsere Mediatoren haben ausgeprägte kommunikative Fertigkeiten, besitzen ein umfassendes Wissen um Konflikte und ihre Verläufe, kennen alle Verhandlungstechniken, Verfahren und Prozeduren, haben psychologische Grundkenntnisse und interpretatives Know-how, beherrschen die Strategien der Deeskalation und haben gegebenenfalls auch fach- und fallbezogenes Wissen.

Ansprechpartnerin für Anfragen

Käthe Kupke
Tel. 030 4081-6544
Mobil: 0172 4490039
E-Mail: kaethe.kupke@dbbakademie.eu